Chief Dildo Officer bei Beate Uhse

Beate Uhse. Ein Name, ein Geschäft das heutzutage wohl nur noch den vermeintlich „Alten“ bekannt ist. Doch das die Neuerfindung, digitale Transformation und Neuausrichtung in dieser doch gänzlich anderen Welt als in den 70ern auch in sagen wir mal etwas andere Branchen vorrückt zeigt das aktuelle Beispiel. Und noch eins wird deutlich. Man kann auch in der Jobsuche bzw. der Ausschreibung durch wenige Worte mehr Aufmerksamkeit generieren, als viele es wahrhaben wollen. Man kann also nur hoffen, dass dieses Beispiel andere mutiger macht und mehr Kreativität in das Recruiting einzieht. Aber zurück zum Thema. Wer möchte denn der nächste Chief Dildo Officer werden? 

Auch wenn die Reste des einstigen Traditionsunternehmens Beate Uhse nun unter dem Namen „Be You“ firmiert, so haben sie sich dennoch den Innovationsgeist ihrer einstigen Chefin bewahrt. Nachdem man in der Vergangenheit durch ein mehrmonatiges Insolvenzverfahren gegangen ist, möchte man nun mit modernen Technologien das Unternehmen über durchdachten e-Commerce wieder zum Erfolg führen.

Beate Uhse-Chef Michael Specht gibt sich in dieser Angelegenheit äußerst optimistisch und sagt: „Wir haben 10 Jahre Missmanagement überlebt, wir sind durch die Insolvenz in Eigenverwaltung gegangen, nichts hat uns umgebracht. Die Marke ist unkaputtbar.“

Und genau an dieser Unkaputtbarkeit soll der neue CDO, Chief Dildo Officer, maßgeblich mitwirken. Die Stelle ist neben Stepstone auch in Social Networks wie Facebook Jobs oder Twitter erschienen und Interessierte Bewerber können sich direkt online bewerben. Der passende Kandidat „wird die Zukunft von Beate Uhse entscheidend mit gestalten“ und so „die Marke mit seiner Serviceorientiertierung und einem kanalübergreifenden Einkaufserlebnis wieder zum Leben zu erwecken“. Aber das neben all des Soft-Skills auch „harte Fakten“ vorhanden sein müssen sieht man an den weiteren Qualifikationen wie „erfolgreich abgeschlossenes technisches oder betriebswirtschaftliches Studium“ oder „eine Affinität zu Kennzahlen und eine starke analytische Kompetenz“. Was die Aufgabe dann wieder weniger sexy macht, ist die Bedingung eines „sicheren Umgangs mit Excel“. Das hätte nicht nur die Firmengründern „abtörnend“ gefunden 😉

Na dann mal ran an die Rechner, Lebenslauf angepasst und auf geht’s ins Abenteuer als Chief Dildo Officer! Das wäre doch mal ein Job-Titel auf der nächsten Visitenkarte.

Quelle Titelbild: https://www.facebook.com/BeateUhseOfficial/

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.