Olympia satt im Fernsehen und Internet – Leider ohne deutschen Wasserball

Es hätte die Chance sein können, um vom Image der Breitensportart weg zu kommen.

Wie bereits im Beitrag Wasserball auf FINA TV – Warum nicht auch auf nationaler Ebene einführen? berichtet, benötigt der Wasserball-Sport eine Wiederbelebung in der Öffentlichkeit. Aber durch die Nichtqualifikation zu den Olympischen Spielen und der nun aus deutscher Sicht nicht stattfindenden Berichterstattung, wird dieses Unterfangen noch schwerer als ohnehin schon.

Die Welt geht zwar durch die verpasste Qualifikation nicht unter, aber die nächste Chance des deutschen Wasserballs ist noch lange hin und muss sich abermals hart erarbeitet werden. Die Weltspitze ist deutlich enger zusammen gerutscht. Durch den zu erwartenden Umbruch in der deutschen Mannschaft, wird es nicht leichter sich oben zu etablieren und die Weltspitze regelmäßig zu knacken. Aber tendenziell ist man hier auf einem guten Weg. Das stellt man in Wasserball-Deutschland niemand in Frage. Es muss nur einiges professioneller aufgesetzt und energischer verfolgt werden. Die Strukturen müssen überdacht und erneuert werden und die Berichterstattung und die Vermarktung muss in professionelle Hände gelegt werden.

Olympia goes Internet. Endlich!

Heute beginnen in London die Olympischen Spiele 2012 und diese werden so umfangreich übertragen wie selten zuvor. Vor allem was die Übertragung auf neuen Wegen angeht. Wie die Neue Presse Hannover berichtet, werden ca. 600 Stunden aus London übertragen und der Zuschauer kann den Kanal (ob Fernsehen oder Internet) beliebig wählen. Die besagten 600 Stunden Übertragungszeit wären damit fast doppelt so viel wie bei einer klassischen Fernseh-Berichterstattung.

Anders als bei Spielen in der Vergangenheit, ersetzen diesmal die digitalen Medien die Übertragung aus den Spartensendern der ARD und des ZDF. Eins Plus oder etwa ZDF Neo sind damit endgültig durch das Internet ersetzt worden. Damit geht man bewusst neue Wege und geht auch auf die Änderungen und Bedürfnisse in der Medienlandschaft und der Nutzer ein. Walter Johannsen von der ARD sagt im Interview mit der NP:”Das Angebot im Internet bietet dem Publikum eine bislang nicht gekannte Vielfalt.” Man kann damit den öffentlich-rechtlichen Sendern weder den Vorwurf machen, nicht auf das Publikum zu hören, noch das man nicht mit der Zeit geht.

Wie läuft die Übertragung im Stream ab?

Mit den zum teil parallel laufenden Streams auf zdfsport.de und sportschau.de/olympia, kann man sich sein persönliches Olympia-Programm nach Belieben zusammenstellen. Für genau diese Vielfalt wäre im klassischen TV kein Platz gewesen. Was dem einen oder anderen auch freuen wird ist die Tatsache, dass gut ein Drittel der Übertragungen ohne Kommentar stattfinden wird. Das kann bei der ein oder anderen Sportart oder dem ein oder anderen Kommentator ein echter Vorteil sein. Das hat man ja zuletzt bei der EM erleben dürfen/müssen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man Streams zeitversetzt anschauen kann. Ein Vorteil den man bereits bei den letzten Wasserballspielen der FINA beobachten konnte. Hat man keine Zeit oder finden Spiele in der Nacht statt, schaue ich mir den Stream des Spiels am nächsten Tag an.

Wie kann ich die Streams empfangen?

Laut ARD und ZDF sind die Streams via Computer, Smartphones, Tablets und Fernsehern mit Internetzugang zu empfangen. Ein aktueller Browser, Flash-Player und ein schneller DSL-Anschluss reichen, um Olympia am Rechner oder unterwegs zu geniessen.

Bleibt abzuwarten, ob man sich auch am großen Markt der iOS-Geräte orientiert. Sollte hier Flash benötigt werden, kann der Stream zumindest nicht auf iPhone oder iPad gesehen werden. Vielleicht bieten hier aber die jeweiligen Mediatheken der Sender (ARD und ZDF-Mediathek) eine Lösung an. Sollte man den Markt der Apple-User nicht bedienen können, wäre das ein echter Nachteil für beide Seiten.

Wer zeigt es noch?

Wer dennoch nicht genug von Olympia hat, kann bei Eurosport noch zusätzliche Sendezeit finden. Sollte man dann auch noch die Europort App haben, kann man auch hier die Spiele in London live verfolgen. Das dann allerdings gegen Gebühr.

Macht ihr von Internet-Angebot der ARD/ZDF Gebrauch? Was haltet ihr von der Entwicklung?

In diesem Sinne “Mögen die Spiele beginnen”!

One thought on “Olympia satt im Fernsehen und Internet – Leider ohne deutschen Wasserball”

Leave a Reply