Was der Wasserball-Familie in Deutschland bereits seit Monaten und Jahren bereits ein Dorn im Auge ist, kommt auf internationaler Bühne nun in Fahrt. Die Berichterstattung der Sportart Wasserball in den Medien. Dabei ist der Faktor Fernsehen mittlerweile nur einer von vielen Kanälen auf denen Sport übertragen wird. Bestes und aktuellstes Beispiel für die mediale Präsenz ist die Übertragung vom diesjährigen World-League Super-Final durch die FINA. Die Spiele wurden durch die FINA zum einen live im Netz via FINA-TV übertragen und zum anderen durch eine App für iOS auch für mobile Endgeräte zur Verfügung gestellt. Das ist, was die Berichterstattung der Sportart Wasserball angeht, wie ich finde ein Quantensprung.

Wenn ich aber an die aktuellen Geschehnisse der letzten Zeit zurück denke, was die technischen Bemühungen des DSV angeht (ich sage nur E.-Protokoll), sehe ich hier leider schwarz. Ich werde sie nicht vermissen, die Fehlermeldungen oder Installationshinweise auf Holländisch. Ein Programm welches in der freien Wirtschaft nicht über die Entwicklungsstufe hinaus gekommen wäre, hat zig Vereine die letzten Jahre unnötig Zeit, Geld und Geduld gekostet. Ich kann nur hoffen, dass das angekündigte neue System mehr Freunde und weniger Stress bei der Bedienung verbreitet.

Mittlerweile haben sich Übertragungsarten wie der Live-Stream im Internet oder die Bereitstellung von Videos in Videoportalen in den Vordergrund gespielt. Hersteller wie Samsung gehen mit TV-Geräten mit Smart-TV an den Start. Die Vernetzung und das Zusammenspiel der Kanäle und der Geräte wird ständig enger. Immer mehr Menschen nutzen das Internet mobil und wollen somit auch die Möglichkeit geboten bekommen, Sportveranstaltungen live (oder als Aufzeichnung) auf einem mobilen Endgerät anschauen zu können.

All das wäre heutzutage, durch die bereits bestehenden Mittel und Möglichkeiten, kein Problem mehr. Nur leider tut sich weder an zentraler Stelle des Verbandes etwas, noch in koordinierter Form bei den Vereinen.

Was die Vereinsebene angeht kann ich das absolut nachvollziehen. Warum aber der DSV an dieser Stelle aber noch immer so passiv ist, zumindest macht es den Eindruck, kann ich nicht verstehen. Hat man doch gerade durch die verpasste Olympiaqualifikation eine gute Chance liegen lassen, Wasserball im Fernsehen etwas nach vorne zu bringen. Man sollte nun die Chance nutzen und zusammen mit Experten eine Strategie entwickeln, welche es langfristig möglich macht den Wasserball medienwirksam in die breite Öffentlichkeit zu rücken.

Dass es nicht immer Bezahl-TV sein muss, um eine Sportart prominent zu übertragen, hat vor wenigen Tagen die Meldung der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gezeigt. Hatte in der letzten Saison noch der Bezahl-Sender Sky die Spiele der DEL übertragen, tut das in den nächsten Jahren der Sender ServusTV. Zusätzlich dazu wird LAOLA1.tv weitere Spiele in Form eines Live-Streams und Highlights von allen Spielen der DEL im Internet veröffentlichen.

Das ist der Weg den auch der Wasserball gehen muß, will man aus der Nische der Randsportarten heraus.

20120616-163154.jpg

One thought on “Wasserball auf FINA TV – Warum nicht auch auf nationaler Ebene einführen?

Kommentar verfassen