Die eigene Zeitung mit Paper.li

Wer kennt sie nicht. Die Vorurteile gegenüber Twitter. Twitter ist unübersichtlich und schwer zu überblicken. Tweets die mich interessieren, finde ich entweder garnicht oder nur sehr kompliziert.

Natürlich ist da etwas dran, wenn man von der reinen Nutzung über die Twitter.com Webseite ausgeht. Es hat niemand Lust, sich durch unendlliche Strings (Listen) von Tweets zu hangeln. Diesem Vorurteil und einigen anderen kann man mit Diensten wie zum Beispiel Paper.li entgegnen. Das folgende Video zeigt ein paar Funktionen des Dienstes, mit dem Sie zwischen drei Varianten wählen können um eine “Zeitung” zu erstellen. Bei allen drei Varianten, sollte man sich aber bereits im Vorfeld Gedanken über die Zielsetzung machen. Was will ich kommunizieren? Wem will ich mit den Informationen erreichen? Will ich dauerhaft Informationen zur Verfügung stellen? Will ich lediglich eine Veranstaltung unterstützen?

Variante 1: Aus einem Twitter-Account und den Followern. Bei dieser Variante werden Tweets mit Links eines Accounts (in der Regel wird dies Ihr eigener Account sein) und dessen Follower der letzten 24 Stunden erstellt. Vermutlich wird dies die am häufig gewählteste Variante sein. Meine Beispiele hierfür sind die “Zeitungen” des Blue Blogs und der des IBM Mittelstands.

Variante 2: Aus einem #Hashtag (zum Beispiel #fussball oder #wasserball). Diese Variante bietet sich bei Veranstaltungen an, bei denen eventuell viele verschiedene User Tweets mit dem #hashtag des Events posten. Der #hashtag sollte wie bei solchen Events gewohnt, im Vorfeld breit bekannt gemacht werden.

Variante 3: Aus einer bei Twitter angelegten Twitterliste (zum Beispiel http://twitter.com/#/list/andikopp2/ibm). Möchte ich eine Bestimmte Zielgruppe erreichen, kann ich dies mit einer Twitterliste erreichen. Wenn eine entsprechende Liste nicht vorhanden ist, lege ich sie auf Twitter entsprechend oder ich gebe den Namen der Liste auf paper.li an. Ich erhalte dann eine “Zeitung” nur mit Tweets meiner imVorfeld definierten Liste.

Generell muß man sagen, daß paper.li (neben den oben genannten Punkten) weitere Vorteile in der Einbindung und in der Nutzung der “Zeitung”.

  • In der Vergangenheit erstellt Ausgaben, kann man über die Kalenderfunktion jederzeit wieder aufrufen
  • Man kommt direkt über die jeweiligen Artikel zu den Zielseiten
  • Das “Teilen” über Facebook oder Twitter ist mit einem Klick schnell und einfach zu erreichen
  • Über die Funktion “einbetten” kann ich paper.li ohne großen Aufwand in weitere Blogs und Webseiten einbauen
  • Ich bekomme unter anderem Videobeiträge visuell vorgestellt, genauso wie Bilder und Präsentationen
  • Die Zeitung ist nach Schwerpunkten gegliedert

Paper.li und die Möglichkeit Informationen eines Accounts anders aufzubereiten, ermöglicht es auch nicht “Twitter-Freunden” Informationen einfach und übersichtlich zur Verfügung zu stellen.

Leave a Reply