Podcast – Waterpolo Expert Talk

Mit nationalen und internationalen Gesprächspartnern aus der Welt des Wasserballs versorge ich euch regelmäßig mit spannenden Einblicken in die Vereinsentwicklung, Trainingsplanung und Jugendarbeit. Hierfür stehen Trainer, Aktive und Funktionäre in unseren Gesprächen offen und ehrlich Rede und Antwort. Natürlich spielt hierbei auch die allgemeine Entwicklung der Sportart Wasserball, auf nationaler und internationaler Ebene, eine große Rolle. Persönliche Meinungen und Einschätzungen unserer Gesprächspartner zu Fragen wie es mit dem deutschen, aber auch mit dem internationalen Wasserball in den nächsten Jahren weitergeht, kommen dabei nicht zu kurz.

Episode 15 – Max Reinhardt & Florian Lemke

Florian und Max sind beide im Wasserball recht erfolgreich gewesen. Egal ob als Spieler, Trainer oder Manager. Was aber danach? Etwas was man mit ähnlicher Leidenschaft betreibt wie den Wasserball-Sport sollte dann aber schon sein. Gut das die beiden dann auch erst das Hobby und dann das Studium zusammengebracht hat.
Oft ist die Rede davon, dass man sich bereits während der Karriere einen Plan für die Zeit danach machen sollte. Das solche Pläne zum einen wichtig sind, zum anderen aber auch gerne mal einen ganz anderen Verlauf nehmen, dafür sind meine beiden der beste Beweis.
Nun gehen sie mit Ihrem Start-Up “Ohne” an den Start und wollen eine “DECAF-Revolution” starten. Was genau dahintersteckt und was genau ihre Pläne sind, davon berichten Sie heute im Podcast ☕

Episode 14 – Patrick Weissinger

Als Aktiver Wasserballer hat Patrick sowohl WM, EM und Olympia erleben dürfen. Nach seinem mehr oder weniger freiwilligen Abschied aus der deutschen Nationalmannschaft, hat er Deutschland kurzzeitig den Rücken in Richtung Australien den Rücken gekehrt und kam mit einem Plan zurück.

Aber ob dieser Plan aufging oder ob andere Faktoren aufgetreten sind, dass verrät uns Patrick im aktuellen Podcast.

Neben allen Jugendmannschaften hat Patrick nicht nur in Esslingen vielen Jugendlichen etwas mitgeben können. Auch beim DSV hat er Jugendmannschaften und zum Schluss auch die Herren-Nationalmannschaft betreuen dürfen. Aber wie war das erst als Aktiver und dann plötzlich als Trainer? Er verrät es uns!

Episode 13 – Dirk Klingenberg

Es gibt heute wohl nur noch wenige Typen wie Dirk. Was aber nicht zuletzt am Wasserball, seinen Vereinen als Aktiver und seinen Trainern lag. Was aber nimmt man mit aus der aktiven in die passive Zeit? Wenn es nach Dirk geht vor allem sein Netzwerk, welches einem vor allem auch nach der aktiven Karriere weiterhelfen kann.

Was aber auch Vereine und Aktive tun können um Wasserball als Sport wieder mehr in die Öffentlichkeit zu heben? Dazu hat Dirk, auch als Teil des ehemaligen Kompetenzteams um Rainer Hoppe beim DSV, eine klare Haltung.

Welche? Das erfahrt Ihr in der aktuellen Podcast Episode! Und nicht nur das. Auch gibt es weitere Insights zum Olympia-Boykott und was zur Nicht-Nominierung einiger Spieler geführt hat.

Episode 12 – Sven Wies

Viele hören irgendwann mit dem Wasserball auf und beginnen ihre berufliche Laufbahn. Sven hat hingegen seine Wasserballkarriere in Duisburg beendet und ist dann einen ganz eigenen, aber sehr erfolgreichen, Weg in eine erneute noch erfolgreichere Karriere eingeschlagen. Er ist nun Vollzeitsportler und Triathlet. Und das nicht etwas nach ca. 4 Jahren im Triathlongeschäft irgendwo im Mittelfeld, sondern schon nach kurzer Zeit in der Weltspitze.

Gekrönt wird dieser Weg nun mit der zweiten Teilnahme am Ironman auf Hawaii, wo Sven sich beim ersten Anlauf einen Platz unter den Top 10 seiner Altersklasse gesetzt hatte. Wieso das alles aber ganz anders kam und wie er die schwere Corona-Zeit überstanden hat, davon berichtet Sven in der aktuellen Episode des WET-Podcasts.

Episode 11 – Dirk Schütze

Dirk ist seit seiner Kindheit mit dem Wasserball verbunden. Über Hildesheim ging es zunächst zu Waspo nach Hannover und von dort aus weiter nach Como in Italien. Damit war Dirk einer der ersten deutschen Wasserballspieler der als Profi im Ausland aktiv war, nachdem er 1993 mit Waspo die Meisterschaft erringen konnte.

Bei all den Erfolgen galt es aber auch schwierige Zeiten zu überstehen. So hatte Dirk gemeinsam mit weiteren Mannschaftskollegen auf die Olympischen Spiele 1992 verzichtet, nachdem es zwischenmenschlich nicht mehr zu passen schien.

Nun nach Jahren der Abwesenheit ist Dirk zum einen über seinen Neffen Fynn und zum anderen über das Traineramt in Hildesheim wieder enger mit dem Wasserballsport verbunden.

Was aber seiner Meinung nach fehlt, ist u.a. auch ein nachhaltiges Nachwuchskonzept was nicht nur die starken Mannschaften noch stärker macht, sondern auch die kleineren Vereine am Leben lässt und sie konkurrenzfähig hält.

Episode 10 – Rainer Hoppe

Rainer Hoppe ist als aktiver Wasserballer zur Blütezeit des deutschen Wasserballs stets mit von der Partie gewesen. Egal ob Olympia-Bronze 1984 oder Medaillenränge bei Welt- und Europameisterschaften. Da ist es auch kein Wunder, dass er bis heute der amtierende Rekordtorschütze der Bundesliga ist.

Auch aus diesen Gründen hat man ihn 2016, samt seines Kernteam gespickt mit ehemaligen Weggefährten, zum Fachspartenleiter Wasserball des DSV ernannt. Doch all die Erfahrung, Ideen und Pläne fanden wenig Gehör als es drauf ankam.

Aus dieser Zeit berichtet Rainer heute in der 10. Episode des Podcasts in einem Rückblick und ich freue mich, dass wir zum einen ein sehr aktuelles Thema behandeln und zum anderen eines was sehr kontrovers in der Wasserball-Szene betrachtet wird.

Episode 9 – Frank Ohme

Wir wissen mittlerweile wie sich Spieler, Trainer und Mannschaften auf sportliche Höhepunkte wie Welt- und Europameisterschaften oder eben Olympische Spiele vorbereiten. Aber wie bereitet sich ein Schiedsrichter auf solche Großevents vor? Gibt es Unterschiede, ob man ein Bundesligaspiel pfeift oder ein Champions League Spiel? Was hat das jeweilige Leistungslevel der Spieler und der Liga damit zu tun?

All das beantwortet mir Frank Ohme. Frank ist national und international am Beckenrand unterwegs. Egal ob DWL, Champions League oder Qualifikationsturnier.

Live-Talk #1

Natürlich möchte ich Euch den Mitschnitt unseres ersten Live-Talk’s auf Facebook nicht vorenthalten. Daher kommt hier der Mitschnitt des gestrigen Talks, von dem es so wie es nach dem ersten Feedback aussieht, wohl bald die zweite Ausgabe geben wird.

Gemeinsam mit Michael Zellmer und Stefan Seidel haben wir uns den Fragen der Zuschauer gewidmet und haben über die aktuelle Lage des Wasserballs ein wenig philosophiert.

Da es sich hierbei also um einen Mitschnitt handelt, sucht Ihr hier einen vor- und abspann vergeblich.

Episode 8 – Andreas Schlotterbeck

Andreas war als Spieler für diverse Bundesligavereine (u.a. Spandau 04, Waspo 98, SC Wedding und SG Neukölln) aktiv und hat es zum erfolgreichen Nationalspieler geschafft. Doch kaum einer weiß, was er uns im Podcast erzählt hat.

Auch hat Andreas uns seine Meinung zum Thema Nachwuchsarbeit in Deutschland mitgeteilt und was er jungen Spieler rät, wenn es um die beste eigenen Entwicklung geht. Hier hat Andreas eine klare Empfehlung für junge Talente und berichtet natürlich auch über seine persönliche Anfänge.

Nach seiner aktiven Zeit im Wasser hat er nun das Traineramt bei der SG Neukölln übernommen und versucht hier seine Erfahrungen an die jungen aber auch an die erfahrenen Spieler weiterzugeben. Wie genau er das macht und ob es schon erste Früchte trägt, dass und noch viel mehr erfahrt Ihr in Episode 8.

Episode 7 – Timo van der Bosch

Neben all den Berlinern und Hannoveranern in der deutschen Nationalmannschaft, hat sich Timo als Süddeutscher etabliert. Seit Jahren ist er fester Bestandteil der Mannschaft, es sei denn eine Schulterverletzung setzt ihn außer Gefecht, erkämpft wichtige Punkte in Qualifikationsturnieren und trägt mit seinen Toren zum Erfolg bei.

All das ist aber nur eine Seite der Medaille, denn neben dem Sport steht bei Timo auch der Beruf als Polizist im Fokus. Nach der Bundeswehr wechselte Timo in den Polizeidienst und hat seine Ausbildung parallel zu all den sportlichen Höhepunkten erfolgreich abgeschlossen.

Wie genau er das geschafft hat, wie er mit der Verschiebung der Qualifikation für Olympia umgegangen ist und wie er die Chancen der deutschen Nationalmannschaft einschätzt, dass hat er mir im Gespräch erzählt.

Episode 6 – Vuk Vuksanovic

Als Landestrainer gilt es viele Dinge im Überblick zu haben. Nicht nur die Entwicklung der eigenen zahlreichen Mannschaften ist dabei von Bedeutung, sondern auch die Zusammenarbeit mit den Vereinen, den Trainern und die persönliche Weiterentwicklung jedes einzelnen.

Über seine Entwicklung und die seiner Spieler habe ich mich mit Vuk Vuksanovic ausgetauscht. Vuk ist seit Dezember 2019 Landestrainer des LSN in Niedersachsen und war vorher in gleicher Funktion im Verband NRW aktiv.

Episode 5 – Stefan Seidel

Heute ist mit Stefan Seidel einer der wenigen international agierenden Schiedsrichter zu Gast. Aber er ist nicht nur zu Gast um auch mal eine andere Perspektive des Wasserballs etwas genauer zu beleuchten. Vielmehr ist Stefan zu Gast, weil er als ehemaliger Torwart, sowohl in der Nationalmannschaft als auch u.a. bei der SG Neukölln, eine sehr vielfältige eigene Erfahrung mit an den Beckenrand bringt. In unserem Gespräch haben wir uns natürlich mit der Frage beschäftigt, warum man zum einen als Kind im Tor landet, was genau die Unterschiede in der Förderung des Sports zwischen der ehemaligen DDR und West-Deutschland war und was Stefan aus dieser doch prägenden Zeit mitnehmen konnte.

Episode 4 – Marko Stamm

Marko Stamm ist Wasserballer durch und durch. Nachdem bereits sein Vater Hagen Stamm erfolgreich ins Wasser gesprungen ist, eifert ihm Marko in Sachen Erfolge nach. Gemeinsam mit seinem Vater, aktuell Bundestrainer der Herren, arbeitet Marko an der erfolgreichen Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio. Der Fahrplan zu Olympia 2020 wurde aber durch den Corona-Ausbruch massiv durcheinander gewürfelt und die bereits geplante Fahrt nach Rotterdam zum Qualifikations-Turnier wurde kurzfristig abgesagt. Wie genau es weitergeht weiß aktuell niemand so richtig. Und genau dieser Umstand macht es für alle Beteiligten so enorm schwer.

Marko berichtet daher in unserer aktuellen Episode über seine Erfahrungen mit dem Namen “Stamm”, seiner Erfahrungen als Aktiver und über seine neuen als Trainer der Damenmannschaft von Spandau 04 Berlin. Außerdem besprechen wir die Chancen der Qualifikation für Tokio 2021 und wie er die Rivalität zwischen den Wasserballhochburgen Hannover und Berlin einschätzt.

Episode 3 – Marc Politze

Marc hat seine Wasserballlaufbahn in Laatzen begonnen, bevor er für Vereine wie Waspo 98 Hannover, Neapel oder die Wasserfreunde Spandau 04 Berlin gespielt hat. Zahlreiche nationale und internationale Erfolge konnte Marc in seiner aktiven Laufbahn feiern. Auch an Welt- und Europameisterschaften und Olympischen Spielen durfte Marc als Mitglied der Nationalmannschaft teilnehmen.

Aus all diesen spannenden Stationen hat er uns in der aktuellen Episode des Podcastes berichtet.

Episode 2 – Raul de la Pena

Raul de la Pena – Vielen Wasserballfans auch heutzutage noch immer ein Begriff. Raul konnte sowohl mit den Wasserballern der Wasserfreunde Spandau 04 Berlin, als auch mit der deutschen Nationalmannschaft viele Erfolge feiern. Erfolge von denen der deutsche Wasserball heute leider träumt. Aber auch Erfolge von denen Raul noch heute gerne berichtet und von denen er auch bei seinen zahlreichen Trainerstationen profitiert.

Besonders spannend war in dieser Episode aber etwas ganz anderes. Nämlich die Geschichte hinter den Kulissen. Zwischen Deutschland, Mexiko, den USA und Brasilien. Und was ein anderer bekannter mexikanischer Wasserballer damit zu tun hat.

Seit Ende 2019 ist Raul Trainer der Wasserfreunde Fulda und versucht hier seine Erfahrung besonders an die jungen Spieler weiterzugeben. In einer Mischung aus jungen wilden und erfahrenen Spielern gilt es sich in der 2.Liga Süd zu beweisen.

Episode 1 – Michael “MIZE” Zellmer

Pocast Wasserball Episode 1 - Michael Zellmer

“Die Bereitschaft vieler Eltern in den USA ist wesentlich höher, für die Entwicklung ihrer Kinder etwas zu bezahlen” sagt Michael “MIZE” Zellmer. Doch das war nicht immer so, denn das der Weg nicht immer einfach war, erzählt er mir in der aktuellen Episode des “Waterpolo Expert Talks”. Mit seinem Projekt “The perfect goalie” hat er zum richtigen Zeitpunkt auf das richtige “Pferd” gesetzt. Dazu gehörte an vielen Stellen auch ein wenig Glück , aber am Ende kann Michael auf viele viele zufriedene und glückliche Torwarttalente zurückblicken.

Mehr zu seinem Projekt und weiteren Infos zu seiner Person findet ihr in den Shownotes im Live-Blog.

Trailer

Waterpolo Expert Talk Podcast

Ich liefere euch mit meinen nationalen und internationalen Gesprächspartnern aus der Welt des Wasserballs regelmäßig spannende Einblicke in die Vereinsentwicklung, Trainingsplanung und Jugendarbeit. Hierfür stehen mir Trainer, Aktive und Funktionäre in unseren Gesprächen regelmäßig Rede und Antwort. Natürlich spielt hierbei auch die allgemeine Entwicklung der Sportart Wasserball, auf nationaler und internationaler Ebene, eine große Rolle. Persönliche Meinungen und Einschätzungen unserer Gesprächspartner zu Fragen wie es mit dem deutschen, aber auch mit dem internationalen Wasserball in den nächsten Jahren weitergeht, kommen dabei nicht zu kurz.